Für Mitglieder

Die neue TRGI 2018 - Neuerungen der technischen Regeln

Die neue TRGI 2018 – Neuerungen der technischen Regeln

Über die neue „Technische Regel für Gasinstallationen innerhalb Gebäuden“, kurz TRGI 2018 und ihre Änderungen gegenüber ihrer Vorgängerversion informierte die letzte Infoveranstaltung des Jahres. Nutzen Sie dieses Basiswissen als gelungenen Einstieg in die geplanten Eintagesschulungen.

Die neue TRGI 2018 – Neuerungen der technischen Regeln – Henricus Kayser-Baars, EnBW Energiegemeinschaft e.V.

Download der Folien im Mitgliederbereich

Worauf sich Profis bei Gasinstallationen innerhalb von Gebäuden einzustellen haben, war das Thema der letzten Info-Veranstaltung für das SHK- und Schornsteinfegerhandwerk des Jahres 2018. Erläutert wurden die Neuerungen der TRGI 2018 die notwendig wurden aufgrund geänderter Anforderungen europäischer Richtlinien und Empfehlungen sowie wie aktuellen Entwicklungen in der Installationstechnik.

Herr Henricus Kayser- Baars, EnBW Energiegemeinschaft e.V. informierte die ca. 450 Teilnehmern in seinem Vortrag über die Neuerungen der TRGI und die neuen Aspekte zur Sicherheit bei Gasinstallationen.

Darunter fallen:

  • die Fortschreibung und Anpassung an den Stand der Technik und die aktuelle Rechtsprechung
  • die Präzisierung der Installationsanforderungen an Absperreinrichtungen zur Erfüllung der höheren Temperaturbeständigkeit
  • die Aufnahme von Pressverbindern für Stahlrohre
  • die Aufnahme von Brandschutzanforderungen für Wanddurchführungen von Mehrschichtverbundrohren („Kunststoffrohren“)
  • die Weiterentwicklung und Vereinfachung des Bemessungsverfahrens für die Leitungsdimensionierung
  • die Aufnahme neuer Gasgerätearten für Mehrfachbelegung im Überdruck und Beschreibung der zugehörigen Aufstellanforderungen
  • das neue Verfahren zum Nachweis der ausreichenden Verbrennungsluftversorgung von raumluftabhängigen Gasgeräten (mit Rechenbeispiel)

Im Vorfeld zeigte Frau Uta Weigele, Netze BW GmbH die Notwendigkeit von korrekt Fertigmeldungen auf und erläuterte, wann Fertigmeldungen beim Netzbetreiber abzugeben sind.

Wir laden Sie ein: Nutzen Sie den Download der Folien als Basiswissen und für einen gelungenen Einstieg in eine der geplanten Eintagesschulungen im Jahr 2019.


Für Mitglieder

Das war die Herbstveranstaltung 2018

Schlüsselfaktoren der Energiewende zum Download

Das war die Herbstveranstaltung 2018. Wie angekündigt finden Sie hier die funkensprühenden Beiträge und ungezählten Fachinformationen unserer Spezialisten zum Download.

Vorträge zum Download:

Eine Stecknadel hätten Sie zu Boden fallen gehört, als die Referenten und Spezialisten bei der großen EG-Herbstrunde 2018 ihr fachliches Feuerwerk abbrannten. Aber auch die Rückmeldungen der Besucher in den Pausen und nach den Veranstaltungen zeigten deutlich, dass das Programm auf ein breites Interesse stieß.

So folgten dieses Jahr rund 1.900 Energieprofis unserer Einladung. Maßgeschneidert auf ihre Bedürfnisse informierte jeder Beitrag zu einem anderen Schwerpunkt. Besonders groß war das Interesse der Besucher bei Elektro-Mobilität, Mieterstrommodellen und Speicherlösungen. Aber auch die Blicke auf Energieeffizienz und auf Energieaudits wurden im persönlichen Feedback der Teilnehmer immer wieder lobend erwähnt.

Wir danken allen unseren Gästen für Ihren Besuch und für die vielen positiven Rückmeldungen. Wir freuen uns, wenn wir Ihre Erwartungen erfüllen konnten. Ebenso gilt unser Dank auch unseren Referenten sowie den vielen unermüdlichen und fleißigen Helfer im Hintergrund unserer Veranstaltungsreihe. Ohne Sie und Ihre tatkräftige Unterstützung wäre die Herbstrunde 2018 so sicher nicht möglich gewesen.


Für Mitglieder

Neue Technische Regel für Gasinstallationen TRGI 2018

Informationsveranstaltung zeigt die Neuerungen

Es ist soweit; die druckfrische „Technische Regel für Gasinstallationen innerhalb Gebäuden“, kurz TRGI 2018 ist Mitte Oktober herausgegeben worden! Zeitnah und aktuell informiert Sie Ihre EnBW Energiegemeinschaft e.V. über die Änderungen und gibt einen gelungenen Einstieg in die geplanten Eintagesschulungen.

Mit der TRGI 2018 werden die Anforderungen europäischer Normen und Empfehlungen für die Sicherheit bei Gasinstallationen in das nationale, technische Regelwerk überführt.

Dabei ist eine der wesentlichen Neuerungen die Bemessung des Luftverbundes. Hier ist, als Folge immer höherer Dichtheitsanforderungen an die Gebäudehülle, eine ausreichende Verbrennungsluftversorgung raumluftabhängiger Gasgeräte mit höchster Priorität sicher zu stellen. Hierzu wurde ein völlig neues Nachweisverfahren entwickelt, welches jetzt anzuwenden ist. Aber auch auf die Frage, ob nach der für Baden-Württemberg (noch) geltenden „alten“ Feuerungsverordnung oder ob nach der neuen TRGI gerechnet werde soll, wird eingegangen. Neben der Berechnung vom Luftverbund wurde das in 2008 eingeführte Bemessungsverfahren für die Leitungsanlage aufgrund der durch das Handwerk gemachten Erfahrungen weiterentwickelt und nochmals vereinfacht.

Durch den vermehrten Einsatz von Brennwertanlagen als Tausch für die bisherigen Heizwertgeräte gewinnen gemeinsame Abgasabführungen im Überdruck immer mehr an Bedeutung. Hierzu wurden auf europäischer Ebene neue Gasgerätearten definiert. Die für diese (neuen) Gerätearten erforderlichen Aufstellan-forderungen wurden in Übereinstimmung mit den baurechtlichen Vorgaben in der neuen TRGI integriert. Weitere Anpassungen und Änderungen in der TRGI sind erforderlich geworden, um unter Anderem die neue Musterbauordnung MBO (Mai 2016) und den Aussagen zum Brandschutz aus der Muster-Leitungs-Anlagenrichtlinie (MLAR) Rechnung zu tragen.

In der Veranstaltung werden wir auch über die ab 2019 geplanten Eintages-„Pflicht“-Schulungen informieren. Diese Schulungen wird die Energiegemeinschaft in Abstimmung mit dem Fachverband SHK und das DVGW-Berufsbildungswerk ab Januar 2019 anbieten. Verschiedene Netzbetreiber, wie die Netze BW GmbH, werden den Nachweis der Teilnahme an einer TRGI-Eintagesschulung nach Abschluss aller Schulungstermine verlangen. Dieser Nachweis wird dann z.B. bei einer Eintragungsverlängerung („Konzessionsverlängerung“) erforderlich sein.

Folgende Schwerpunkte erwarten Sie in unserer Infoveranstaltung:

  • Fortschreibung und Anpassung an den Stand der Technik und die aktuelle Rechtsprechung
  • Präzisierung der Installationsanforderungen an Absperreinrichtungen zur Erfüllung der höheren Temperaturbeständigkeit
  • Aufnahme von Pressverbindern für Stahlrohre
  • Aufnahme von Brandschutzanforderungen für Wanddurchführungen von Mehrschichtverbundrohren („Kunststoffrohren“)
  • Weiterentwicklung und Vereinfachung des Bemessungsverfahrens für die Leitungsdimensionierung
  • Aufnahme neuer Gasgerätearten für Mehrfachbelegung im Überdruck und Beschreibung der zugehörigen Aufstellanforderungen
  • Neue Verfahren zum Nachweis der ausreichenden Verbrennungsluftversorgung von raumluftabhängigen Gasgeräten (mit Rechenbeispiel)

Wir laden wir Sie sowie Ihre Mitarbeiter, die mit der Planung und Ausführung von Gasinstallationen betraut sind, herzlich ein. Der langjährige ehrenamtliche Mitarbeiter des „TRGI-Gremiums“ und Geschäftsführer der Energiegemeinschaft, Henricus Kayser-Baars, wird die Neuerungen praxisnah und verständlich erläutern.

Diese Informationsveranstaltung wäre eine Veranstaltung im Sinne von § 4, Abs. 10 Ihres Konzessionsvertrags (Verpflichtung Weiterbildung in Installationsfragen).

Eine Bestätigung wird nicht versandt.


Für Mitglieder

Große EG Herbstveranstaltung 2018

Aktuelle Schlüsselfaktoren zur Energiewende

Als Lichtblick die Erinnerung an den vergangenen Sommer, graue Tage, Regen und manchmal auch schon empfindlich kalt – der Herbst hat nicht nur Freunde. Doch die Jahreszeit hat auch schöne Tage. Für Energieprofis zum Beispiel die Herbstveranstaltungen der EnBW Energiegemeinschaft e.V. mit funkensprühenden Beiträgen und unzähligen Fachinformationen für Ihr Tagesgeschäft.

Aus der Praxis der Energieeffizienz
Referent: Rudolf Schiller, EnBW AG

  • Beschlossene Sache: Anforderungen der EU Gebäude-Richtlinie an die technische Gebäudeausstattung
  • Zweiter Anlauf: Ausblick Gebäudeenergiegesetz
  • Erste Erfahrungen: Mieterstromgesetz in der Praxis

Mieterstrommodelle in der Praxis
Referent: Daniel Greising, Netze BW GmbH Sparte Dienstleistung

  • Was beachtet werden muss: Anforderungen an Mieterstrommodelle
  • Gewusst wie: Möglichkeiten der Umsetzung
  • Der Aha-Effekt: Komplettlösungen für Mieterstromabrechnungen

Energieaudits – Ein Fall für den Energieprofi
Referenten: Steffen Moser, Daniel Dörrbecker, EnBW AG

  • Basiswissen Energieaudits: Gesetzliche Rahmenbedingungen, Inhalte und Strukturen
  • Energieaudits in der Praxis: Wie die EnBW unterstützen kann
  • Alles was man braucht: Messtechnik, Berichtserstellungstool & Co

PV-Anlagen mit Stromspeicher für private Endkunden
Referenten: Martin Fronius, Michail Agrusow, SENEC GmbH

  • Warum wird Eigenerzeugung und Eigenversorgung immer wichtiger?
  • Rechnet sich das auch – mit und ohne Förderung?
  • Wie funktionieren Installation und Anmeldung?

Elektromobilität aus Sicht des Netzbetreibers
Referent: Levin Ratajczak, Netze BW GmbH

  • NETZlabor E-Mobility Allee: zehn Kunden, zehn Wallboxen, elf Elektroautos, ein Stromkreis
    Die Idee: Aufbau, Tests und Auswertungen
    Erste Erfahrungen: Funktioniert Elektromobilität in der Praxis?
  • Netztechnische Anforderungen an das Lademanagement
    Anbindung und Anmeldung
  • Anschlusskonzepte für Mehrfamilienhäuser

Mobilität im Wandel – Status Quo Elektromobilität
Referent: Tobias Sailer, EnBW AG

  • Marktübersicht – Was gibt es Neues?
  • Abrechnungssysteme für Zuhause, bei der Arbeit und unterwegs
  • Technik und Abwicklung
  • Die EnBW APP mobility +
  • Lastmanagement für Parkplätze und Tiefgaragen
  • Ladeleistung und Ladekapazität
  • Aktueller Stand der Batterietechnik
  • Ladeverhalten Fahrzeuge

Wir laden Sie, Ihre Kollegen und Mitarbeiter ganz herzlich zur Herbstveranstaltung 2018 ein. Unser topaktuelles Programm mit seinem einmaligen Spannungsbogen erwartet Sie. Nutzen Sie die funkensprühenden Beiträge und ungezählten Fachinformationen unserer Spezialisten. Machen Sie sich fit und zeigen Sie mit ihrem Wissen, dass bei Ihnen weiter gedacht wird. Und tauschen Sie sich mit den vielen Gleichgesinnten und Kollegen aus.

Bitte melden Sie sich sowie Ihre Kollegen und Mitarbeiter entweder mit Hilfe unserer Onlineanmeldung zur großen EG Herbstveranstaltung 2018 an. Die Teilnahme ist kostenlos.


Für Mitglieder

Optimierung mit hydraulischem Abgleich

Fachleute in der Pflicht

Spektakuläres Angebot zum hydraulischen Abgleich für Mitglieder – Eintages-Software- und Praxisschulung zum Sonderpreis warten auf Sie.

Bereits an mehreren Veranstaltungen in der Vergangenheit informierten wir darüber, dass (Heizungs-) Sanierer seit dem 1. August 2016 u. A. vom BAFA für eine Heizungsoptimierung Fördergelder erhalten. Ebenfalls ist bei einer Gesamtsanierung der Heizung ist der hydraulische Abgleich für den Erhalt von Fördermitteln Pflicht.

Voraussetzung ist die korrekte Durchführung und Dokumentation eines hydraulischen Abgleichs. Nur, wie das in der Theorie und Praxis machen?

Der hydraulische Abgleich kann sinnvoll nur über eine geeignete Software berechnet werden. Aber auch die Einstellung in der Praxis will gelernt sein. Und genau hier haben wir in Kooperation mit der Bildungsakademie der HWK Region Stuttgart in Stuttgart-Weilimdorf für Sie ein interessantes Angebot! Zusammen mit bewährten Referenten bieten wir an drei Terminen Ein-Tagesseminare für den Rechengang sowie Praxisübungen zum hydraulischen Abgleich an.

Lernen Sie an je einem Tag, wie Sie mittels der Software „Optimus Duo 3D“ unter Anderem die Grundfunktionen des hydraulischen Abgleichs für Heizkörper + Fußbodenheizung errechnen, Pumpendaten und -einstellungen, Restförderhöhe, den optimalen Einstellwert der Heizkreispumpen sowie die Ausdrucke für KfW- und BAFA-Anträge für Kreditvergabe inklusive vollständiger Dokumentation zeitoptimiert erstellen können. Und in einem separaten Ein-Tageskurs können Sie die praktische Umsetzung an der neuen Übungswand in der Bildungsakademie unter fachmännischer Anleitung intensiv üben und testen.

Wir freuen uns, dass wir diese Theorie-Ein-Tagesschulung mit Erläuterung der Software „Optimus Duo 3D“ (Termine am 20. und 28. September 2018) für 149,- € und die Ein-Tages-Praxisschulung (Termin am 20. Oktober 2018) für 199,- € für unsere Mitglieder in einer Sonderaktion anbieten können. Bitte melden Sie sich am besten gleich an!

Bitte beachten Sie:

  • Termine für die Softwareschulung sind der 20. und 28. September 2018, jeweils von 9:30 – 16.30 Uhr und wird von Referenten der Firma Hottgenroth Software GmbH & Co. KG /ETU Software GmbH durchgeführt.
  • Der Termin für die Praxisschulung ist der 20. Oktober 2018 von 8.00 – 16.45 Uhr und wird in Kooperation mit der Firma IMI-Hydronik Deutschland GmbH (Heimeier) an der Hydraulikwand durchgeführt.
  • Die Software-Lizenz des Programms „Optimus Duo 3D“ ist nicht im Preis erhalten.
  • Die Rechnungsstellung erfolgt über die Bildungsakademie der HWK Region Stuttgart.
  • Die Hardware zur Schulung wird gestellt, ein eigener Laptop ist nicht erforderlich.
  • Für einen optimalen Lernerfolg wird jede Schulung mit max. 12 Personen durchgeführt.

Wir empfehlen Ihnen den Besuch von beiden Kursen. Abhängig von Ihrem Wissensstand können die Kurse auch einzeln besucht werden. Das ist besonders für die Teilnehmer interessant, die bereits 2017 den Theoriekurs absolviert haben.


Für Mitglieder

VDE-AR-N 4100 und VDE-AR-N 4105

Neue Technische Anschlussregeln und ihre Auswirkungen auf die Elektroinstallation

Auch vor den Technischen Regelwerken macht die Energiewende nicht halt. Zur neuen VDE-AR-N 4100 und VDE-AR-N 4105 informiert die Netze BW GmbH alle Anwender über die neuen Begrifflichkeiten und zusätzlichen Anforderungen. Lassen Sie sich diese Informationsveranstaltung nicht entgehen.

Mit der Umsetzung der Energiewende und dem Vormarsch innovativer Technologien wie Stromspeicher und Elektromobilität müssen auch die technischen Regelwerke grundlegend weiterentwickelt werden. So wurden jetzt eine ganze Reihe technischer Regeln in der neuen VDE-AR-N 4100 zusammengeführt. Die hierbei entstandenen zusätzlichen Anforderungen und neue Begrifflichkeiten haben große Auswirkungen auf die Elektroinstallationen und werfen sicher auch Fragen beim Anwender auf.

Die Netze BW GmbH wollen in Kooperation mit der EnBW Energiegemeinschaft e. V. alle eingetragenen Installateure über die wichtigsten Punkte dieses komplexen Themengebietes informieren. Unsere Referenten erläutern die Neuerungen und geben Ihnen so wichtige Hinweise für ihre tägliche Arbeit.

Ergänzend haben wir unter der Rubrik „Erzeugungsanlagen und Speicher am Niederspannungsnetz “ die für Sie wesentlichen Punkte der überarbeiteten Anwendungsregel VDE-AR-N 4105 zusammengefasst. Wichtige aktuelle Informationen aus dem Bereich Netzanschluss der Netze BW GmbH runden unsere Veranstaltung ab.

Doch machen Sie sich von der Inhalten der Informationsveranstaltung Ihr eigenes Bild. Folgende Schwerpunkte erwarten Sie:

Zusammenspiel TAB und TAR Niederspannung
Ihre Fragen? Referenten: Jens Tengler / Levin Ratajczak, Netze BW GmbH

  • Aktuelle Zusammenstellung der TAB und TAR
  • Anwendungsbereich und allgemeine Grundsätze
  • Was ist neu im Bundesmusterwortlaut 2018
  • Ihre Fragen?

VDE-AR-N 4100 – Anforderungen der Technischen Anschlussregeln Niederspannung
Referenten: Jens Tengler / Levin Ratajczak, Netze BW GmbH

  • Die wichtigsten Änderungen im Überblick
  • Anmeldung elektrischer Anlagen
  • Netzanschluss und symmetrischer Anschluss
  • Zählerplätze, Hauptstromversorgungssystem
  • Ihre Fragen?

VDE-AR-N 4105 – Erzeugungsanlagen und Speicher am Niederspannungsnetz
Referent: Michael Rapp, Netze BW GmbH

  • Netzanschlussbewertung
  • Systemdienstleistungen für Erzeugungsanlagen
  • Netz- und Anlagenschutz
  • Ihre Fragen?

Neues aus der Region
Referenten aus dem Bereich Netzanschluss der Netze BW GmbH

  • Zahlen, Daten, Fakten
  • Aktuelles rund um Hausanschluss und Zählerplatz
  • Anmeldeverfahren

Bitte melden Sie sich am besten noch heute zu Ihrer Wunschveranstaltung an. Eine unkomplizierte Online-Anmeldung am Ende dieser Seite oder eine Faxanmeldeformular sowie ein Veranstaltungsverlauf stehen für Sie bereit.


Für Mitglieder

Luftverbund und Abgasführung sicher gestalten

Aus aktuellem Anlass

Wiederholt wird die Gaswirtschaft wird in den letzten Jahren durch schwere Unfälle mit zum Teil tragischen Todesfolgen erschüttert. Grund sind nicht etwa undichte Gasleitungen, sondern Unfälle in Verbindung mit nicht korrekt funktionierendem Luftverbund und Abgasführungen.

Grundsätzlich gilt: Die ausreichende Verbrennungsluftversorgung raumluftabhängiger Gasgeräte ist mit höchster Priorität sicher zu stellen! Basis hierfür ist das bisherige Verfahren zum Nachweis der ausreichenden Verbrennungsluftversorgung von raumluftabhängigen Gasgeräten nach der gültigen TRGI.

Im Neubau dürfte dies selbstverständlich sein, aber wie ist es bei Wiederinbetriebnahmen? Muss nach einem Kundendienst der Luftverbund geprüft werden? Wenn ja, wie? Und wie ist die korrekte Abgasführung prüfbar?

Zur Information über diese wichtigen Themen laden wir Sie und insbesondere Ihre Kundendienstmitarbeiter, herzlich ein. Praxisnah und verständlich werden die Vorgaben der TRGI anhand von Beispielen erläutert.

Die Inhalte unseres Spezials hier in der Übersicht:

  • Gasgeräte im Wohngebäude, insbesondere atmosphärische Feuerstätten – worauf kommt es an?
  • Verbrennungsluft und Luftverbund: Wie wird er bestimmt? Wie kontrolliert?
  • Wiederinbetriebnahme von Gasfeuerstätten im Wohnräumen korrekt durchgeführt
  • Abgassysteme vor Inbetriebnahme richtig geprüft

Zur Information über diese wichtigen Themen laden wir Sie und insbesondere Ihre Kundendienstmitarbeiter, herzlich ein.

Auf Grund der Wichtigkeit wäre diese Informationsveranstaltung im Sinne von § 4, Abs. 10 Ihres Konzessionsvertrags (Verpflichtung Weiterbildung in Installationsfragen) anzusehen.

Eine Bestätigung wird nicht versandt. Wir wünschen Ihnen sowie Ihren Mitarbeitern bereits jetzt interessante Informationen und eine gute Anreise.


Für Mitglieder

Praxisforum Energie

Gebäudetechnik und Baustandard: Was passt zueinander?

Überzeugen Sie mit Ihren Aussagen. Untermauern Sie Ihre Argumentationen mit Ideen und nachprüfbaren Fakten. Orientieren Sie sich an den Aussagen von Architekten, Energieberatern und Fördergebern. Hier kommt ein Seminar mit dem Sie tief in diese Gedankenwelt eintauchen.

In ihren Vorstellungen legen sich Bauherren oder Sanierer ihre Vorhaben wie ein Puzzle oder Mosaik zurecht. Doch diese Gedankenbilder weisen in der Wirklichkeit oft Lücken auf. Naturgemäß sind Laien oft nicht in der Lage, die Aussagen von Profis auch in der Tiefe noch richtig zu bewerten oder gar in allen Konsequenzen zu durchdenken. Darum kann jede Ihrer Aussagen als Profi entscheiden.

Damit Sie in solchen Situationen überzeugen und Ihre Aussagen und Argumentationen mit Ideen und nachprüfbaren Fakten untermauern, empfiehlt sich die Orientierung an den Aussagen von Architekten, Energieberatern und Fördergebern. Gemeinsam mit der Akademie der Ingenieure entwarfen wir ein Seminar, mit dem Sie als Profi in diese Gedankenwelt eintauchen.

Mit Hilfe der im Seminar vorgestellten Aspektesammlung treffen Sie eine Vorauswahl an Gebäudetechniken, auf Grundlage der vorgefundenen Güte der Gebäudehülle. Oder Sie empfehlen mögliche Förderungen im Wohnungsbau anhand der im Seminar eingeführten Kompaktübersicht. Berücksichtigen Sie, selbstverständlich „best-practice“, Smart-Home-Ideen und Lösungen. Und inspirieren Sie sich an bereits realisierten Wohnbauprojekten, die allesamt die Energiewende ernst nehmen. Details zur Veranstaltung entnehmen Sie bitte dem beigefügten Anhang.

Wie immer übernimmt Ihre EnBW Energiegemeinschaft e.V. bei innovativen Seminaren einen großen Teil der Teilnahmegebühren! Als Mitglied besuchen Sie dieses hochkarätige Seminar anstatt für 159,00 Euro nur noch für sage und schreibe 75,00 Euro!


Für Mitglieder

Trends für Profis

Update Ladelösungen und Ladeinfrastruktur für eMobilität und innovative Lösungen für industrielle Anwendungen

Der aktuelle, technische Stand und die Anforderungen im Kompakt-Seminar Technik. Erfahren Sie in nur einer Veranstaltung alles Wissenswerte zum Thema. Profitieren Sie von den Praxistipps für Planung und Montage. Und holen Sie sich Anregungen für Ihr Tagesgeschäft anhand der vorgestellten Praxislösungen.

Der Markt für Elektromobilität brummt. Auch in Baden-Württemberg entscheiden sich Mitmenschen immer häufiger für dieses neue Mittel der Fortbewegung, das ohne die Arbeit des Elektroprofis weit hinter seinen Möglichkeiten zurückbleibt.

Alles was hier für Sie als Elektroprofi wichtig ist, packt unser Partner Frank Bossert Industrievertretungen für Sie in das Kompakt-Seminar „Update Ladelösungen und Ladeinfrastruktur für eMobilität“. Erfahren Sie in nur einer Veranstaltung alles Wissenswerte zum Thema. Berücksichtigen Sie zukünftig bei allen Anfragen den aktuellen, technischen Stand und die Anforderungen an die Technik. Nutzen Sie die Praxistipps für Planung und Montage sowie als Anregung für Ihr Tagesgeschäft.

Aber auch moderne Lösungen bei der Verteilung von Energie und Daten in der Industrie rücken näher in das Blickfeld von Energieprofis. Was Sie genau darunter verstehen, wo diese Technik zum Einsatz kommt und welche Problemlösungen Sie erwarten können, erfahren Sie ebenfalls im Seminar.

Das Seminar in der Übersicht

Update eMobilität
Referent: Walter Schill, Frank Bossert Industrievertretungen

  • Das müssen Sie wissen
  • Ladelösungen und Ladeinfrastruktur
  • Anforderungen, Technik und Praxistipps zur Planung
  • Lösungen aus der Praxis – eMobilität für alle

Lösungen zur Abrechnung für Versorgungsstrom
Referent: Sebastian König, Frank Bossert Industrievertretungen – Ansprechpartner für MENNEKES-Industriesteckvorrichtungen

  • Grundlagen und Forderungen
  • Technik und Funktion
  • Praxisbeispiele

Buchen Sie Ihr Update am besten schon heute. Besuchen Sie unser Info-Seminar und bringen Sie sich technisch auf den neusten Stand. Melden Sie sich und Ihre Mitarbeiter mit der downloadbaren Faxantwort oder ganz unkompliziert online zu unserer jeweiligen Veranstaltung in Ihrer Region an.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.


Für Mitglieder

Workshop: „Normen in der Praxis“

Profiwissen von und für Profis

Mit einem hohen Fehlerpotential fallen gleich drei Teildisziplinen unseres Berufsbildes auf. Unser Workshop zeigt nicht nur, wie Sie zu vermeiden sind, sondern geht auch ganz bewusst auf ihre  Hintergründe ein. So entsteht Wissen, das weit über die Erwartungen an einen Workshop hinausgeht. 

Richtig stolz macht uns Handwerker, wenn das eigene Werk in unserer rauen, beruflichen Wirklichkeit besteht. Doch drei Teildisziplinen unseres Berufsbilds ragen aus den Statistiken mit Fehlern heraus, die eigentlich schon bei Planung oder Installation vermeidbar gewesen wären. Profis laufen hier Gefahr, dass Ihre Bemühungen ergebnislos verpuffen oder gar Ihr Ruf leidet.

Mit Ihrer Teilnahme am Normenworkshop des etz Stuttgart schließen Sie diese Lücken. Maßgeschneidert vom Praktiker für Praktiker, tauchen die Teilnehmer tief in die Technik sowie ihre Regeln und Details ein. Dabei achten die Referenten nicht nur auf Ihre Fragen und den fachlichen Austausch mit Ihnen sondern ganz klar auch auf Ihr Verständnis und dem Wissen, dass Sie aus dem Workshop mitnehmen.

Konkret denken wir dabei an:

Baustellen elektrisch sicher betreiben

1. Forderungen aus der DGUV Vorschrift 3 und BGI 608 / DGUV I 203-006

  • Einzelheiten/Details
  • Definition Begriffe, Was ist eine Baustelle? Sicherer Speisepunkt

2. Der Baustromverteiler (BV)

  • Netzsysteme
  • Wie hat ein heutiger BV auszusehen?
  • Aufbau / Inbetriebnahme eines BV
  • Fehlerstromschutzeinrichtung Typ B und PRCD-S
  • Wie ist ein BV anzuschließen – Leitungsverlegung vom AP zum BV
  • N-PE Brücke am BV – ja/nein
  • Prüfzyklen und Verantwortlichkeiten
  • Erstprüfung nach DIN VDE 0100 Teil 600 mit Besprechung eines Prüfprotokolls

Installationsnormen im Gebäude

1. DIN 18015 Teil 3 und Teil 5

  • Grundlagen
  • Leitungsverlegung / Installationszonen. Zonen innen und auf der Fassade
  • luftdichte E-Installation, häufige Fehler und worauf zwingend zu achten ist, Luftdichtigkeitsprüfung, Leitung durch Wände, Decke und Dach (PV)

2. Klartext Überspannungsschutz

  • Grundlagen des Blitz/ÜSS – DIN VDE 0100 Teil 443 und VDE 0100 Teil 534
  • PV auf dem Dach – was muss beachtet werden?

3. Bad / VDE 0100 Teil 701

  • Zusätzlicher Potentialausgleich – was muss sein?
  • Streitfälle auf der Baustelle = fachlich argumentiert

4. Hauptpotentialausgleich

  • Einbinden von Kommunikationstechnik / SAT, etc. – Trennungsabstände, Funktion/Schutzerder etc.
  • Datenleitung / Schirmung auflegen einseitig/beidseitig? Wo gilt was?

Die Elektromobilität rollt…

1. Grundlagen der Elektromobilität

  • Welche Lademodi gibt es?
  • Welche Lademöglichkeiten gibt es?
  • Beratung: welche Nutzung wünscht der Kunde? Welche Dinge sollte der Elektroinstallateur beim Kunden abfragen um eine sinnvolle Planung und Auslegung eines Ladeanschlusses anbieten zu können? (Checkliste)
  • Kann eine konventionelle Schuko-Steckdose für eine 10h Ladung genutzt werden? Kann ich dauerhaft 22KW an einer 32A CEE Dose beziehen?
  • Welche Konsequenzen haben mehrere EMOB-Ladestationen/Wallboxen in der TG eines Mehrfamilienhauses?

2. Grundlagen der Planung und Auslegung (Absicherung, Fehlerstromschutzeinrichtung, Leitungsdimensionierung)

Eine Teilnahme am Workshop empfiehlt sich daher für alle Profis mit Vorwissen und praktischer Erfahrung wie zum Beispiel wie Elektromeister, Obermonteure und Elektrofachkräfte. Unser Partner, das Elektro Technologie Zentrum etz, bietet die Teilnahme zum Preis von nur 99.- EUR auch in Ihrer Region an. Der Preis beinhaltet alle Kursunterlagen und Verpflegung sowie eine Teilnahmebescheinigung je Teilnehmer.